Safer Internet: Soziale Netzwerke, welche sind für Eltern relevant/interessant, welche sind für Kinder & Jugendliche relevant? – Webinar #10

Welche Soziale Netzwerke sind bei Kindern und Jugendlichen derzeit beliebt und interessant. Welche Infos sollten Eltern dazu haben? Welche Probleme und Herausforderungen können auftreten? Welche Soziale Netzwerke sind für Eltern selbst interessant und nutzbar?

Online-Raum: http://wdat.at/adobe

foto_buchegger

Barbara Buchegger zählt zu den Pionieren des kooperativen E-Learning in Österreich. Seit 1997 setzt sie aktiv E-Learning-Projekte um und begleitet Bildungsorganisationen von der Planung bis zur Umsetzung in allen relevanten Fragen des E-Learning. Im Projekt Saferinternet.at fungiert sie als pädagogische Leiterin und bringt ihre umfassenden Erfahrungen im Bereich Medienkompetenzförderung und digitale Medien ein. Darüber hinaus ist sie für das ÖIAT als Erwachsenenbildnerin im Einsatz und arbeitet an Forschungsprojekten mit. An der FH Wien und der FH Hagenberg ist sie als Lektorin tätig. Barbara Buchegger studierte in Wien und New York und absolvierte das Masterstudium „Organisationsentwicklung in ExpertInnenorganisationen“ an der Universität Linz.

In Kooperation mit:
safer

 

Rückschau:

Webinar #10  – Safer Internet: Soziale Netzwerke, welche sind für Eltern relevant/interessant, welche sind für Kinder & Jugendliche relevant?

Facebook ist zu 100% in der Gesellschaft angekommen. Twitter nutzen viele, die online unterwegs sind. Bei Jugendlichen sind Instagram und Snapchat am beliebtesten. Jugendliche sind die Hauptnutzer_innen der Sozialen Netzwerke, sie sind quasi ständig online.

Eltern verstehen oft nur die Hälfte des benutzten Vokabulars, das ist durchaus beabsichtigt und hat auch den Zweck, die Erwachsenen auszuschließen. Eine Erklärung der wichtigsten Begriffe gibt es hier.

Instagram:

Handyapp, man kann Bilder hochladen und bearbeiten. Für die 10-15-jährigen derzeit die wichtigste Plattform. Ihnen geht es vor allem darum, möglichst viele Follower zu bekommen. Die Bilder lassen sich in verschiedene Kategorien einteilen:

  • Fandom: je jünger die Nutzer_innen sind (10-12), desto mehr sind sie in diesem Bereich unterwegs. Man kann Spieler_innen folgen (posten etwa Screenshots aus Spielen wie z.B. Minecraft), Bands, Hollywoodstars etc.
  • Eigene Bilder: Selfies, Stimmungen, Landschaftsfotos, Alltag, Hundefotos etc.
  • Community: dabei geht es darum, in der Community anerkannt zu werden. Problematisch wird es, wenn es dabei um Esstörungen geht.
  • Fashion: Produkte, Models, How to
  • Kreativ: Storytelling, Fortsetzungsromane, Memes/Visual Statements, Collagen, Buchbesprechungen, Fanfiction

Snapchat:

Snapchat ist vor allem bei älteren Jugendlichen beliebt. Die App bietet – gegen Bezahlung – verschiedene Filter, mit denen man die Fotos um lustige Extras ergänzen kann.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen