21. November 2016

Die Klassenpinnwand im Unterricht von

Wie viele andere Lehrer_innen verwende ich häufig digitale Medien im Unterricht. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt, die Fülle an Angeboten ist jedoch gerade für Kinder im Volksschulalter unüberschaubar und sie „verirren“ sich leicht in den Weiten des WWW. Mit der Klassenpinnwand (www.klassenpinnwand.at) habe ich ein Tool gefunden, das genau für diese Altersstufe hilfreiche Anwendungsmöglichkeiten bietet. Die Handhabung ist denkbar einfach, mit wenigen Klicks können die Inhalte aktualisiert und dem täglichen Unterricht angepasst werden.

Die Klassenpinnwand ist optisch der Altersgruppe angepasst. Das Hintergrunddesign kann jederzeit verändert werden, dazu stehen einige Motive zur Auswahl. Die Klassenpinnwand enthält mehrere „Pins“ (Rubriken/vergleichbar mit Notizzetteln, die an eine Pinnwand geheftet werden), die individuell befüllt werden können:
• Informationen
• Links
• Hausübung
• Elternpost
• Termine
• Stundenplan
• Suchen (hier können unterschiedliche Kindersuchmaschinen ausgewählt werden)
• Top-Links
• Fotoalbum
• Film

In der Premiumversion kann man die Seite mit einem Passwort schützen, was besonders interessant ist, wenn man Kinderfotos oder Informationen, die nur für die Eltern und Kinder gedacht sind, posten möchte. Pins können hier auch dupliziert und somit mehrfach verwendet werden. Zusätzlich stehen in dieser Version weitere Pins zur Verfügung:
• Blitzleser
• Online-Übung

Fügt man bei den Filmen und Online-Übungen die Links mit dem Einbettcode ein, so öffnen sie sich in einem Pop-up-Fenster, ohne dass die Kinder die Klassenpinnwand verlassen müssen. Mit einem Klick auf das Glühbirnen-Symbol können die einzelnen Pins bei Bedarf ein- oder ausgeblendet werden. Als verlinkte Online-Übungen eignen sich besonders die Übungen von LearningApps. Aus einem großen Pool an fertigen Übungen kann man passende auswählen oder ganz einfach selbst welche für die eigene Lerngruppe gestalten.

Mit der Klassenpinnwand ist es mir möglich, die Eltern am Schulgeschehen teilhaben zu lassen. Durch die laufende Aktualisierung der Links und Fotos aus dem Unterricht, von Ausflügen und Aktivitäten, bekommen sie einen Einblick in meine Arbeit in der Klasse. Die Klassenpinnwand ist somit ein wichtiges Bindeglied zwischen Elternhaus und Schule geworden.

Ich setze die Klassenpinnwand aber auch im Unterricht ein. In offenen Lernphasen können die Kinder verlinkte Übungen auswählen und bearbeiten. So haben Kinder, die zu Hause nicht die Möglichkeit haben, einen Computer zu nutzen, auch die Chance, mit der Klassenpinnwand zu arbeiten.

intext-klassenpinnwandAb und zu gestalte ich themenbezogene Pinnwände, etwa zum Thema Herbst (siehe Abbildung). Dort finden die Kinder passende Links, Bilder, Videos und Online-Übungen und in dafür vorgesehenen Unterrichtsstunden bearbeiten sie den Themenbereich in der vorbereiteten virtuellen Lernumgebung. Mit der Klassenpinnwand habe ich ein Tool gefunden, das meinen Ansprüchen in Hinblick auf die Handhabung, die optische Gestaltung und die Einsatzmöglichkeiten gerecht wird. Ich kann es aus meinem Unterricht nicht mehr wegdenken.

 

Dieser Artikel ist dem eBook: Lehrende arbeiten mit dem Netz entnommen.

Zur Werkzeugleiste springen